Warum das Gruseln wichtig ist – auch für Kinder – Interview

Erinnern Sie sich an Ihre Kindheit und die viele dunklen Ecken, die damals von Geistern, Monstern und seltsamen Wesen bewohnt waren? Und die Hexe aus Hänsel und Gretel – hat sie Ihnen Angst gemacht? Dann können Sie eigentlich froh sein! Sie haben Fantasie!

Wie wichtig der angemessene Gruselfaktor und die wohldosierte Angst gerade auch für Kinder ist, darüber hat der amerikanische Künstler und Kinderbuchautor Kenneth Lamug eine ganz eigene Meinung. Gerade hat der mehrfach ausgezeichnete Preisträger ein neues modernes Märchen geschaffen, in dem es manchmal grotesk und unheimlich, aber auch humorvoll und witzig zugeht. Ein gefundenes Fressen für ein Comic-Magazin, dachte ich mir – und dass einmal kein Junge, sondern ein mutiges Mädchen besonders im Vordergrund einer unheimlichen Geschichte steht, verschafft dem Buch natürlich einen Extra-Bonus. Mit Ken über die Bedeutung der Angst, kulturellen Austausch, Vorurteile und die Tradition des familiären Zusammenkommens und Geschichtenerzählens zu sprechen, war nicht nur bereichernd, es hat auch „unheimlich“ Spaß gemacht. So einige Erinnerungen habe ich bei diesem Thema ausgegraben und mich dabei noch mal schmunzelnd an die dunkle enge Gasse hinter unserem Haus und das – zugegeben -, lästige Ungetüm unter dem Bett meiner Kindertage erinnert (unter dem eigentlich gar kein Platz war für die Größenordnung, die meine Fantasie hervorzauberte). Ich wünsche dem Autor von Herzen, dass sich auch ein mutiger deutscher Verlag für die spannende Geschichte der kleinen Florence findet, die entschlossen und neugierig ein Geisterhaus erkundet, um dabei am Ende eine ganz besondere Entdeckung zu machen …


 

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Das gesamte Interview mit Ken Lamug gibt es hier
auf deutsch: bilderundworte.de – deutsch
und auf englisch: bilderundworte.de – englisch