Boston eine wahre Perle für Städtereisende – Cityporträt

Boston steckt voller historischer Ereignisse und Geschichten. Zugegeben: Mir war die Stadt vor allem wegen der vielen Pokemon-Fans, die regelmäßig unser Online-Games-Magazin besuchen, ein Begriff. Speziell für dieses Städteporträt die touristische Seite der Ostküstenmetropole zu erforschen, hat deshalb riesigen Spaß gemacht – und einige wirkliche tolle Sehenswürdigkeiten zutage gefördert. Ich selbst bin kein Fan großer Städte mehr. Heute ist mir das zu hektisch, zu laut, zu unüberschaubar. Für Boston – würde ich eine Ausnahme machen. Besonders die alten Stadtviertel, der Britische Flair und die schönen Parks fand ich äußerst überzeugend. Dass man auf dem Freedom Trail praktisch auf Schritt und Tritt irgendein – für die USA – historisch bedeutendes Bauwerk entdecken kann, wäre für mich als neugierige Spurensucherin eigentlich das Spannendste an dieser Stadt. Und sympathisch fand ich die Bostonians auch wegen ihrer Haltung zur 2024er Olympia-Bewerbung: Wie die Hamburger waren auch dort viele Menschen der Meinung, dass Boston das eigentlich gar nicht braucht. Die Stadt sei attraktiv genug und noch mehr Touristen und Verkehr, als man eh schon hat, brauche man nicht, so der Tenor. Und die vielen Gelder, die eine Olympiade in der Stadt verschlingen würde, könne man durchaus effizient in öffentliche Bildung, Krankenhäuser und andere sinnvolle Dinge investieren, die das urbane Zusammenleben weiter fördern. Chapeau.